Reifensicherheit

Pflegen Sie Ihre Reifen und sie werden es Ihnen danken.Fakt: Das einzige, was Sie mit der Straße verbindet, sind die Reifen Ihres Wagens. Das wird leider oft vergessen. Damit Ihre Reifen immer topfit sind, brauchen sie ein wenig Pflege. Keine Angst, das ist keine große Sache! Eine regelmäßige Reifenkontrolle (mindestens alle zwei Wochen) nimmt nicht viel Zeit in Anspruch, wenn Sie unsere Ratschläge befolgen. Schlecht gewartete Reifen können Sie teuer zu stehen kommen - durch höheren Kraftstoffverbrauch und schnelleren Reifenverschleiß - und schlimmstenfalls durch einen schweren Unfall.

Pflegen Sie Ihre Reifen und sie werden es Ihnen danken.

Fakt: Das einzige, was Sie mit der Straße verbindet, sind die Reifen Ihres Wagens. Das wird leider oft vergessen. Damit Ihre Reifen immer topfit sind, brauchen sie ein wenig Pflege. Keine Angst, das ist keine große Sache! Eine regelmäßige Reifenkontrolle (mindestens alle zwei Wochen) nimmt nicht viel Zeit in Anspruch, wenn Sie unsere Ratschläge befolgen. Schlecht gewartete Reifen können Sie teuer zu stehen kommen - durch höheren Kraftstoffverbrauch und schnelleren Reifenverschleiß - und schlimmstenfalls durch einen schweren Unfall. Überlegen Sie am besten gleich mal, wann Sie das letzte Mal Ihre Reifen kontrolliert haben. Und beachten Sie diese Tipps...

Luftdruck messen

Der Luftdruck der Reifen muss mindestens einmal im Monat gemessen werden. Den korrekten Reifendruck für Ihren Wagen können Sie im Fahrzeughandbuch nachschlagen. Wenn Sie ihn dort nicht finden oder das Handbuch verloren haben, können Sie jederzeit bei Ihrem Avon-Händler nachfragen.

Wenn Sie den Reifendruck selbst messen, sollten Sie ein digitales Messgerät benutzen – es kostet nur wenig mehr, ist aber wesentlich genauer als die Druckmesser an den meisten Tankstellen. Der Luftdruck muss an kalten Reifen gemessen werden. Warten Sie deshalb mit der Druckmessung etwa eine Stunde nach dem Abstellen des Fahrzeuges.

Vergessen Sie auch nicht, dass eventuell ein anderer Luftdruck notwendig ist, wenn Sie konstant mit hohem Tempo oder hoher Zuladung fahren. Halten Sie sich auch hier an die Angaben im Fahrzeughandbuch, oder lassen Sie sich von Ihrem Avon-Händler beraten.

Ein zu niedriger oder zu hoher Reifendruck kann ernsthafte Auswirkungen auf das Handling, das Fahrverhalten und die Bremsreaktion Ihres Wagens haben und bedeutet damit ein Unfallrisiko. Anders gesagt: der richtige Reifendruck ist sehr wichtig.

Durch einfaches Ansehen lässt sich meist nicht erkennen, ob ein Reifen den richtigen Luftdruck hat. Benutzen Sie deshalb immer ein Druckmessgerät. Denken Sie auch daran, dass ein falscher Luftdruck zu einem schnelleren Verschleiß führt, was sich unangenehm in Ihrem Geldbeutel bemerkbar macht.

Profil kontrollieren

Schauen Sie in die Profilrillen Ihres Reifens. Dort erkennen sie erhabene Gummistreifen. Sie fungieren als Abnutzungsindikatoren (Tread Wear Inidicators = TWI). Wenn das Profil bis auf diese Indikatoren abgerieben ist, bewegt es sich an der Untergrenze der gesetzlich vorgeschriebenen Mindestprofiltiefe und die Reifen müssen schleunigst ausgewechselt werden.

Warten Sie aber besser erst gar nicht so lange. Denn je größer die Profiltiefe, desto besser der Nässegriff der Reifen. Achten Sie darauf, dass das Profil Ihrer Reifen nie unter der vorgeschriebenen Mindesttiefe liegt. Dies könnte nämlich ein saftiges Bußgeld und eventuell auch andere juristische Konsequenzen nach sich ziehen. Außerdem werden durch ein stark abgenutztes Profil das Handling und die Straßenlage Ihres Autos instabil – und das ist definitiv keine gute Sache.

Die Profilkontrolle nimmt nur wenig Zeit in Anspruch - und sie lohnt sich gewiss.

Worauf Sie sonst noch achten sollten

Ungleichmäßiger Abrieb – Wenn das Profil an bestimmten Stellen weit stärker abgerieben ist als an anderen, kann das bedeuten, dass der Luftdruck des Reifens zu hoch oder zu niedrig ist. Messen Sie ihn.

Spurhaltungsprobleme - Übermäßiger Abrieb an den Außenkanten der Vorderreifen weist eventuell darauf hin, dass die Vorderradaufhängung nach einem Aufprall an einem Schlagloch oder einer Bordsteinkante nicht mehr richtig ausgerichtet ist. Lassen Sie die Spurstabilität bei Ihrem Avon-Fachmann prüfen und gegebenenfalls korrigieren. Sie werden sehen, Ihr Wagen fährt sich danach wieder viel besser.

Räderunwucht - Schlägt das Lenkrad? Das kann daran liegen, dass Räder und Reifen nicht richtig ausgewuchtet sind, zum Beispiel weil ein Ausgleichsgewicht abgefallen ist. Lassen Sie die Räder bei Ihrem Avon-Händler auswuchten. Das geht schnell und kostet nicht viel.

Beschädigungen der Seitenwand - Kontrollieren Sie die Seitenwand auf Risse, Ausbeulungen und Bordsteinschäden. Sie stellen eine potenzielle Gefahr dar. Eventuell machen Sie sich damit sogar strafbar. Lassen Sie Schäden bei Ihrem Avon-Händler inspizieren. Er sagt Ihnen, ob sie zu reparieren sind oder ob Sie einen neuen Reifen brauchen. Gehen Sie kein Risiko ein.

Ersatzreifen - Der Ersatzreifen fristet meist ein Schattendasein. Aber irgendwann kommt der Tag, an dem man auf ihn angewiesen ist. Prüfen Sie deshalb regelmäßig den Luftdruck des Ersatzreifens und stellen Sie sicher, dass der Reifen nicht beschädigt oder übermäßig abgenutzt ist.